Hausordnung / House Rules

Hausordnung

1 Allgemeines Zusammenleben

Das Zusammenleben in einer Hausgemeinschaft erfordert die gegenseitige Rück-sichtnahme aller Hausbewohner. Die Hausordnung ist Bestandteil des Mietvertrages (§ 15.1) und daher von allen Hausbewohnern einzuhalten. Bei Nichtbeachtung kommt § 3.2 des Mietvertrages zur Anwendung, so dass gegebenenfalls eine fristlose Kündigung ausgesprochen wird.
Die Heimselbstverwaltung ist verantwortlich für die innerstudentischen Belange und in der Satzung der studentische Selbstverwaltung (SSV) geregelt. Konflikte zwischen den Bewohnern sollten in friedlicher Weise und im christlichen Miteinander – wie es dem Grundgedanken eines Konvikts entspricht – beigelegt werden. Die Vertreter der SSV veranstalten Voll- und Flursprecherversammlungen und nehmen an den Vor-stands- und Kuratoriumssitzungen teil. Die Mitglieder der verschiedenen studentischen Ausschüsse wie z. B. Barteam, Bibliotheks-, Film- und Gartenausschuss werden von der studentischen Vollversammlung gewählt, Flursprecher von den jeweiligen Flurgemeinschaften.

2 Schutz vor Lärm und allgemeiner Belästigung

1. Unbedingte Ruhe ist im Interesse aller Mieter / Mieterinnen von 13–15 Uhr und von 21–7 Uhr, an Sonn- und Feiertagen von 23–9 Uhr einzuhalten. Das Musizieren in den Zimmern ist grundsätzlich nicht erlaubt. Hierfür sind der Musikraum und – in Aus-nahmefällen – der Barraum vorgesehen. Fernseh-, Radio- und Tonbandgeräte sowie CD-Spieler sind stets auf Zimmerlautstärke zu beschränken. Insbesondere bei ge-öffnetem Fenster oder Nutzung der Geräte im Freien dürfen die umliegenden Haus-bewohner und Nachbarn nicht gestört werden.
2. Das Benutzen der Waschmaschinen und des Wäschetrockners ist nur von 7–22 Uhr gestattet.

3 Sicherheit

1. Die Haustüren sind verschlossen zu halten. Hierfür ist jeder Bewohner / jede Be-wohnerin, der / die das Haus betritt bzw. verlässt, verantwortlich.
2. Haus- und Hofeingänge, Treppen und Flure sind von Fahrrädern und anderen Gegen-ständen jeglicher Art freizuhalten, damit die Fluchtwege nicht versperrt sind.
3. Leicht entzündliche Gegenstände und Flüssigkeiten sowie Gasbehälter dürfen aus Gründen des Brandschutzes nicht in Fluren und Kellern aufbewahrt werden.
4. Das Betreten des Daches ist dem Mieter / der Mieterin bzw. einer von ihm / ihr be-auftragten Person nicht gestattet. Zur fachgemäßen Anbringung von Außenantennen bedarf es der vorherigen Genehmigung des Vermieters.
5. Das Aufstellen von zusätzlichen Heizkörpern ist untersagt.
6. In den Zimmern dürfen keine Elektrogeräte wie z. B. Kühlschränke, Reiskocher, Mikrowellengeräte, Wasserkocher und Elektro-Herde benutzt werden. Offene Flammenherde sind ebenfalls untersagt.

4 Reinigung

1. Haus und Grundstück, sowie das gemietete Zimmer sind sauber zu halten. Zum Zimmer gehören auch die Türen und die Fenster, die sowohl von innen als auch von außen zu reinigen sind. Selbst verursachte Verunreinigungen sind unverzüglich zu be-seitigen.
2. Die in den Küchen befindlichen Haushaltsgeräte sowie Kühlschränke, Backöfen und Mikrowellengeräte sind nach dem Gebrauch durch den Mieter / die Mieterin zu reinigen. Die Arbeitsflächen und Tische in den Küchen und den Aufenthaltsräumen sind ebenfalls regelmäßig zu säubern.
3. Abfall darf nur in die dafür vorgesehenen Müllbehälter gefüllt werden. Es ist darauf zu achten, den Abfall sachgemäß in Papier-, Grüner-Punkt- und Restmüll zu trennen. Bei unsachgemäßer Mülltrennung werden dem Mieter / der Mieterin die Kosten einer Sonderabfuhr in Rechnung gestellt. Das Abladen von Müll neben den Containern ist nicht gestattet.
4. Waschküche und Trockenraum stehen zur allgemeinen Benutzung in den in 2.1 ge-nannten Zeiten zur Verfügung. Die Geräte sind sorgsam zu behandeln und rein zu halten.
5. Wäsche darf nur im Trockenkeller oder im Garten (Wäschespinnen) getrocknet werden. In allen anderen Räumen (Zimmern, Aufenthaltsräumen und Fluren) ist dies wegen der Gefahr von Schimmelbildung untersagt.
6. Besonders im Bad ist auf Hygiene zu achten. Die Duschen und Toiletten sind nach dem Gebrauch zu reinigen, Haare aus dem Abfluss der Dusche zu entfernen. Das Rauchen im Bad ist verboten. In die Toiletten, Urinale und Waschbecken dürfen keine Haus- und Küchenabfälle wie z. B. Windeln, Zigaretten, Binden, Kondome, Schreib-papier, Zeitungen etc. geworfen werden.
7. Das Zimmer ist täglich – auch in der kalten Jahreszeit – ausreichend zu lüften. Ein Auskühlen des Zimmers ist dabei zu vermeiden. Zum Flur hin darf das Zimmer nicht gelüftet werden.

5 Untervermietung

Eine Untervermietung ist ausschließlich nach Absprache mit der Verwaltung möglich.

6 Gastregelung

Der Mieter / die Mieterin darf einen persönlichen Gast in seinem Zimmer bis zu sie-ben Tage mit wohnen lassen. Vom 8. Tag bis zum 14. Tag ist jeder Gast bei der Ver-waltung anzumelden und eine Kostenpauschale in Höhe von 2,- € pro Tag zu entrich-ten. Nach dem 14. Tag ist eine Gastbelegung nur in besonderen Ausnahmefällen nach Absprache mit der Hausverwaltung möglich.

7 Zimmerwechsel während der Mietzeit

Für Zimmerwechsel innerhalb des Konvikts ist eine Bearbeitungsgebühr von 25,- € zu entrichten.

8 Einzug und Auszug

1. Ein- und Auszüge erfolgen grundsätzlich nur von Montag bis Freitag in der Zeit von 8–12 Uhr, Auszüge spätestens am ersten Werktag eines Monats. Der genaue Aus-zugstermin ist der Verwaltung frühzeitig mitzuteilen, spätestens sieben Tage zuvor.
2. Beim Einzug wird ein Übergabeprotokoll erstellt, in dem der Zustand und die Ein-richtung des Zimmers festgehalten werden.
3. Bis spätestens 14 Tage vor dem angestrebten Auszugstermin vereinbart der Mieter / die Mieterin einen Termin für die Vorübergabe. Hierbei werden eventuelle Mängel gemäß § 8 und § 14 des Mietvertrages (Reparaturen, Malerarbeiten und Reinigungs-auflagen) protokolliert sowie der Termin für die Endabnahme vereinbart.
4. Die Endabnahme erfolgt spätestens am letzten Werktag vor dem Auszug und wird ebenfalls im Übergabeprotokoll festgehalten. Sind zu diesem Termin die be-anstandeten Mängel der Vorübergabe gar nicht oder nicht sachgemäß behoben, werden sie durch beauftragte Fachfirmen auf Kosten des Mieters / der Mieterin reguliert.
5. Nach der Abnahme des Zimmers / des Appartements erfolgt die Rückgabe der Haus- und Briefkastenschlüssel sowie sonstiger im Besitz des Mieters / der Mieterin be-findlichen Schlüssel, welche dem Haus gehören. Bei Nichtherausgabe oder bei Verlust der Schlüssel trägt der Mieter / die Mieterin alle anfallenden Kosten für den Aus-tausch der Schlösser und die Anschaffungskosten der neuen Schlüssel.
6. Nach ordnungsgemäßer Rückgabe des Zimmers bzw. Appartements erfolgt die Her-ausgabe der Kaution durch die Verwaltung. Bei einer nicht ordnungsgemäßen Rück-gabe des Zimmers verfällt die Kaution an das Konvikt.
7. Weitere entstehende Kosten (Mietausfall) gehen ebenfalls zu Lasten des Mieters / der Mieterin.

Stand: Oktober 2011

 

House Rules

1 General rules on residing together

Residing together in a household requires mutual consideration on the part of all oc-cupants. The house rules are an integral part of the tenancy agreement (section 15.1) and therefore to be observed by all occupants. In the case of non-observance, section 3.2 of the tenancy agreement shall apply so that, if need be, a termination without notice will be declared.
The house self-administration is responsible for the interests of the students and re-gulates the statues of the student self-administration (SSV). Conflicts between the residents should be settled in a peaceful manner and with Christian civility – as corre-sponds to the fundamental idea of a Konvikt. The representatives of the SSV will or-ganise full and corridor spokesperson meetings and take part in the board meetings and board of trustees meetings. The members of the various student committees, e.g. bar team, library, film and garden committee will be selected by the student general meeting, corridor spokespeople by the respective corridor communities.

2 Protection against noise and general disturbances

1. Absolute peace and quiet is to be observed in the interest of all tenants from 1 pm –3 pm and from 9 pm – 7 am, on Sundays and public holidays from 11 pm – 9 am. Playing music in the rooms is basically not allowed. The music room and, in excep-tional cases, the bar room is intended for this. Television, radio and tape recorders as well as CD players are always to be restricted to a low volume. In particular when the windows are open or when using the appliances outside, the surrounding house resi-dents and neighbours must not be disturbed.
2. Using the washing machines and the dryers is only permitted from 7 am until 10 pm.

3 Security

1. The front doors are to be kept locked. Each resident entering or leaving the house is responsible for this.
2. House and yard entrances, staircases and corridors are to be kept free of bicycles and any other kinds of objects to ensure that the escape routes are not blocked.
3. Highly inflammable objects and liquids as well as gas containers may not be stored in the corridors and cellars for reasons of fire protection.
4. It is not permitted for the tenant resp. a person commissioned by him/her to enter the roof. The prior consent of the lessor is required for the professional fitting of out-side antennas.
5. It is not permitted to erect additional radiators.
6. It is forbidden to use electric appliances in the rooms such as, e.g. refrigerators, rice cookers, microwave ovens, kettles and electric stoves. Open burner cookers are like-wise forbidden.

4 Cleaning

1. House and surroundings as well as the rented room are to be kept clean. The room also includes the doors and the windows, which are to be cleaned outside as well as inside. Contamination caused by the tenant is to be immediately removed by the te-nant.
2. The household appliances in the kitchens as well as refrigerators, ovens and micro-wave ovens are to be cleaned by the tenant after use. The work surfaces and tables in the kitchens and recreational rooms are likewise to be cleaned regularly.
3. Waste may only be placed in the rubbish containers intended for this purpose. It is to be observed that the waste is separated properly into paper, recyclable waste and residual waste. In the case of improper waste separation the tenant will be invoiced for the costs of a special waste collection. Placing waste next to the containers is not permitted.
4. Laundry and drying room are available for general use at the times stated in 2.1. The appliances are to be treated with care and to be kept clean.
5. Laundry may only be dried in the drying cellar or in the garden (rotary clothes dry-ers). This is not permitted in any of the other rooms (rooms, recreation rooms and corridors) due to the risk of mould growth.
6. Hygiene is to be observed particularly in the bathroom. The showers and toilets are to be cleaned after use; hair is to be removed from the shower drain. Smoking in the bathroom is forbidden. No household and kitchen waste such as, e.g. nappies, ciga-rettes, sanitary towels, condoms, writing paper, newspapers, etc. may be thrown down the toilets, urinals and wash basins.
7. The room is to be sufficiently ventilated daily, even in winter. Letting the room get too cold is thereby to be avoided. The room may not be ventilated from the corridor.

5 Sub-letting

Sub-letting is only possible upon agreement with the administration.

6 Guest rules

The tenant may also have a guest stay in his/her for up to seven days. From the 8th day onwards up to the 14th day each guest is to be registered with the administration and to pay a flat rate price of 2 € per day. After the 14th day a guest is only allowed to stay in special exceptional circumstances upon agreement with the house administra-tion.

7 Changing rooms during the rental period

A processing fee of 25 € is to be paid for changing rooms within the seminary.
8 Moving in and moving out
1. Moving in and moving out shall always take place only from Monday to Friday in the period from 8 am until 12 noon, moving out at the latest on the first workday of a month. The administration is to be informed of the exact moving-out date in good time, at the latest seven days beforehand.
2. When moving in a handover protocol will be prepared in which the state and the furnishing of the rooms is recorded.
3. The tenant shall agree a date for the inspection by the latest 14 days before the pre-ferred moving out date. Possible defects pursuant to sections 8 and 14 of the tenancy agreement (repairs, painting work and cleaning requirements) are hereby recorded as well as the date agreed for the final inspection.
4. The final inspection shall be done at the latest on the last workday before the tenant moves out and will likewise be recorded in the handover protocol. If by this time the cited deficiencies of the inspection have not been rectified or not professionally, they will be regulated by a commissioned specialist firm at the tenant’s expense.
5. After the acceptance of the room / the apartment, the house and letterbox keys shall be returned as well as other keys in the tenant’s possession belonging to the house. In the case of the keys not being handed over or in the case of loss of the keys, the tenant shall bear the expenses for all incurred costs for exchanging the locks and the procurement costs of the new keys.
6. After the proper return of the room resp. apartment, the security deposit will be re-turned by the administration. It the room is not returned in a proper state, the secu-rity deposit will go to the seminary.
7. Other arising costs (rent loss) shall likewise be borne by the tenant.

Status: October 2011